Sie sind hier:    B-Plan 75 / Lage

Lage des Baugebietes "Berender Redder"

Schleswig, die freundliche Kultur Stadt,

liegt inmitten einer Endmoränenlandschaft mit Hügeln, Seen und Wäldern. Das Stadtgebiet (2435 ha) umschließt das Ende der Schlei, einer ca. 35 km langen Ostseeförde, an deren leicht ansteigenden Ufern die Stadt - von Grün durchzogen und umgeben - eine landschaftlich reizvolle Lage einnimmt.

 

Schleswig verfügt über eine sehr gute Verkehrsanbindung. Durch die Schnittgrenze der Bundesstraßen 201 (Husum-Schleswig-Kappeln), 76 (Kiel-Eckernförde-Schleswig-Flensburg) und 77 (Itzehoe-Rendsburg-Schleswig) und die Zu- und Abfahrten Schleswig-Jagel und Schleswig-Schuby Autobahn A 7 (Hamburg-Flensburg) ist Schleswig optimal angeschlossen.

Die Bahngleise der Nord-Süd-Achse Hamburg-Flensburg kreuzen in Schleswig die Ost-West-Achse Husum-Kiel. Weiterhin bietet Schleswig einen Stadthafen und mehrere Sportboothäfen.

Die zentrale Lage zwischen Nord- und Ostsee in Verbindung mit einem hohen kulturellen Angebot sowie einer reizvollen landschaftlichen Lage machen Schleswig zu einem attraktiven Wohnstandort für rd. 25.000 Einwohner.

 

Das Baugebiet am „Berender Redder“ befindet sich am nördlichen Ortsrand der Stadt zwischen der Bundesstraße 201, der Langseestraße und der Straße Berender Redder (Anfahrtsskizze). Bei einer Ausdehnung von ca. 700 Metern x 700 Metern hat das Plangebiet eine Größe von insgesamt ca. 46,6 ha.

 

Hoher Wohnwert für Kinder und Erwachsene
Das Baugebiet Berender Redder liegt unweit der Innenstadt und ist einerseits mit den benachbarten Stadtteilen und seinen Versorgungseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten verknüpf, grenzt aber andererseits an attraktive Naturräume an.

Die Stadt Schleswig ist Kreisstadt des Kreises Schleswig-Flensburg und hat im zentralörtlichen Gefüge als Mittelzentrum eine besondere Bedeutung. Sie versorgt einen Nahbereich von ca. 45.000 Einwohnern mit Gütern und Dienstleistungen des öffentlichen und privaten Bereiches, insbesondere Einrichtungen des Gemeinbedarfs. Diese hohe Versorgungsqualität ist historisch entstanden und hat sich bis heute erhalten.

 

Lebens- und Spielraum für jedes Alter
Der Raum zwischen den Wohninseln dient der Begegnung von Kindern und Erwachsenen als natur- und hausnahes Wohnumfeld. Es bietet Spiel- und Versteckmöglichkeiten für Kinder, Raum für Naturerleben, zum Aufenthalt und zur Kommunikation. Damit das Umfeld den Ansprüchen und den Entfaltungsmöglichkeiten von Kindern unterschiedlichen Alters entspricht, ist  Platz zum Spielen für Kleinstkinder auf dem eigenen Grundstück genauso vorgesehen wie der „Spielplatz um die Ecke“, den sog. Spielhof oder Anger für freies Kinderspiel als festen Bestandteil jeder Wohninsel. Die Spielflächen zwischen den Inseln sind sicher erreichbar und in Ruf- und Sichtkontakt zu den Eltern. Ein Abenteuerspielplatz östlich des Berender Redders als großes, flexibel gestaltbares Gelände, als freie Spielfläche, als Grundstück für die Kinder – ohne vorgefertigte Standardlösungen - ergänzt das Angebot an Spiel- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters.

 

Individuell und gemeinschaftlich wohnen
Insgesamt sollen in drei Bauabschnitten etwa 330 Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser entstehen. Auch Hausgruppen für Gemeinschaftswohnprojekte können gebaut werden. Die Erschließungsmaßnahmen für den 1. Bauabschnitt am Berender Redder begannen im Herbst 2009, die für den 2. Bauabschnitt im April 2014.